Veranstaltungen

Treffen Sie uns auf Messen, Fachkongressen und Workshops. Regelmäßig bieten wir auch Data-Scientist-Schulungen und Roberta-Teacher-Trainings hier am Institut an.

Aktuelle Termine

European Big Data Value Forum EBDVF 2019

14. - 16. Oktober 2019, Scandic Marina Congress Center, Helsinki, Finnland

Das European Big Data Value Forum ist die wichtigste europäische Veranstaltung im Bereich Big Data und KI-Forschung. 2019 findet das Forum vom 14. bis 16. Oktober in Helsinki unter dem Motto »AI and Big Data transforming Business and Society« statt. Themen sind unter anderem KI-Ethik, die europäische KI-Forschungsstrategie, Big Data – High Performance Computing sowie Technologien zur Erhaltung von Sicherheit, Vertrauen und Datenschutz.

An Tag zwei co-moderiert Simon Scerri, Fraunhofer IAIS, eine Session zum Thema »Towards a European Data Sharing Space: enabling Data Exchange to unleash full AI potential«. Nach spannenden Vorträgen, die europäische und nationale Perspektiven vorstellen, findet eine Podiumsdiskussion mit Vertretern der Industrie sowie von Projekten und bedeutenden Initiativen statt.

weitere Informationen zum Forum und Tickets

weitere Informationen zur Data Sharing Space Session

Transatlantic Sync – Germany & Silicon Valley: »Shaping a shared digital future«

27. - 29. Oktober 2019, Computer History Museum, Mountain View, California

Transatlantische Partnerschaften ausbauen: die Konferenz »Transatlantic Sync« bringt ganz gezielt Wissenschaftler (u.a. Stanford, Berkeley, Harvard, TU München, Universität Kiel, Fraunhofer IAIS), Unternehmer und Digitalpioniere (u.a. Christoph Keese, Sebastian Thrun, Beth Rogozinski), politische Entscheidungsträger (u.a. BMBF, BMAS, Regierung von Kalifornien) und Journalisten (u.a. ZEIT-Stiftung) aus Deutschland und dem Silicon Valley zusammen, um die Auswirkungen digitaler Technologien auf Wirtschaft und Gesellschaft zu diskutieren. Ziel ist es, auf der Basis gemeinsamer Werte ein starkes Netzwerk für die deutsch-amerikanische Zusammenarbeit in den Bereichen digitale Innovation, Wirtschaft und Politikgestaltung zu etablieren, von dem alle Beteiligten nachhaltig profitieren sollen. Für das Fraunhofer IAIS nimmt Prof. Dr. Christian Bauckhage an der Konferenz teil. In seiner Forschung widmet er sich Theorie und Praxis der künstlichen Intelligenz und des maschinellen Lernens und hat hierzu zahlreiche wissenschaftliche Beiträge veröffentlicht. Schon seit Jahren berät er Politik, Industrie und Wirtschaft zu diesen Themen und hält zahlreiche Vorträge.

Digital-Gipfel 2019: Schwerpunkt Digitale Plattformen

28. - 29. Oktober 2019, Dortmund, Messe Dortmund, Eingang Nord

Der Digital-Gipfel ist die zentrale Plattform zur zukunftsfähigen und gemeinsamen Gestaltung des digitalen Wandels durch Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft. Mit dem Motto »Digitale Plattformen« greift der Schwerpunkt des diesjährigen Gipfels ein zentrales Thema für die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands und Europas auf. Der Digital-Gipfel möchte dazu beitragen, Wirtschaft und Gesellschaft für die Chancen und Herausforderungen der digitalen Plattformen zu sensibilisieren. Verschiedene Exponate und aufwändige Showcases veranschaulichen den Aufbau und die Nutzung digitaler Plattformen, die ein wichtiger Bestandteil von Wirtschaft, Medien, Politik und Gesellschaft geworden sind und als (soziale) Netzwerke, Suchmaschinen, Bewertungsportalen und Handelsplattformen den Zugang zu Waren, Dienstleistungen und enormen Datenmengen bündeln.

An beiden Veranstaltungstagen wird die Kompetenzplattform KI.NRW auf dem Digital-Gipfel in Dortmund mit einem Stand vertreten sein. Als zentrale Dachorganisation des Landes Nordrhein-Westfalen im Themenfeld KI präsentiert die Plattform ihre Aktivitäten aus Forschung & Entwicklung, beispielsweise die Weiterentwicklung der Lern-Plattform »Open Roberta« für die betriebliche Aus- und Weiterbildung. Zudem ist das Kompetenzzentrum Maschinelles Lernen Rhein-Ruhr (ML2R) mit einer Keynote von Prof. Dr. Katharina Morik (TU Dortmund) Teil des Vortages-Programms. Prof. Dr. Stefan Wrobel, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS, moderiert eine Paneldiskussion mit dem Thema »Forschung – KI für digitale Plattformen«.

weitere Informationen und Programm
weitere Informationen zu KI.NRW
weitere Informationen zu ML2R

»FUTURAS IN RES« Conference: What's the IQ of AI?

21. - 22. November 2019, AXICA Kongress- und Tagungszentrum, Berlin

Passend zum siebzigjährigen Jubiläum der Fraunhofer-Gesellschaft findet vom 21.-22. November 2019 die zweite »FUTURAS IN RES« Konferenz statt. Diesmal dreht sich alles um Künstliche Intelligenz und die Frage »What's the IQ of AI?«.

Unter verschiedenen Dimensionen der »Intelligenz« – Denken, Kommunikation, Wahrnehmung, Bewusstsein und Empathie – werden wir uns mit aktuellen KI-Themen wie Informed Machine Learning, kognitiven Phänomenen in Maschinen, bioinspiriertem und neuromorphem Computing, Mensch-Maschine-Interaktion oder sozialer Robotik befassen und Fragen zu rechtlichen, gesellschaftlichen und ethischen Aspekten diskutieren. Auch in diesem Jahr freuen wir uns, exzellente internationale Referenten aus Forschung und Entwicklung, Industrie und Start-ups, Politik und Gesellschaft zu begrüßen, die ihre Ideen, Projekte, Produkte, Erkenntnisse, Prognosen und Anliegen austauschen.

Mit der Konferenz »FUTURAS IN RES« bietet der Fraunhofer Think Tank seit 2018 ein interdisziplinäres Forum: Ideen treffen auf Lösungen, Visionäre auf Praktiker, Unterstützer auf Mahnungen, Denker und Entwickler auf neue Fragen. »FUTURAS IN RES« verbindet wissenschaftliche Exzellenz mit Internationalität, Zukunftsorientierung und einem ausgeprägten Fokus auf nachhaltige Wertschöpfung mit Nutzen für Wirtschaft und Gesellschaft.

Experten-Roundtable: »Everything-as-a-Service statt hohem eigenen Invest?«

22. Januar 2020, Fraunhofer-Institutszentrum Schloss Birlinghoven in Sankt Augustin

Everything-as-a-Service beschreibt den Trend, Dinge nicht mehr zu besitzen, zu investieren oder selbst zu machen, sondern sie zu mieten. In der Wirtschaft gehen Befürworter davon aus, dass Hilfsmittel und -prozesse in einem bestimmten Geschäft effizienter und günstiger in Form von Service-on-Demand durch Dritte übernommen werden können. So kann sich ein Unternehmen besser auf die eigenen Kernkompetenzen fokussieren. Andersherum kann das klassische Geschäft auch durch Angebote »as-a-Service« erweitert werden. Doch wie lässt sich ein solcher struktureller Wandel im Unternehmen umsetzen – oder handelt es sich gar um eine Hype-Erscheinung mit kurzer Halbwertszeit? Die Veranstaltung des Fraunhofer IAIS und der deutschen ict + medienakademie zeigt praktische Beispiele aus verschiedenen Unternehmen. Im Mittelpunkt der Diskussion stehen Szenarien und die Realisierung von Use Cases in der mittelständischen Wirtschaft.

Interessierte können sich bereits unter folgendem Link anmelden: