Fraunhofer IAIS und IIS unter den elf Gewinnerkonsortien in dem vom BMWi ausgerichteten GAIA-X Förderwettbewerb

Innovative KI-Sprachapplikationsservices für GAIA-X

News /

KI-Sprachapplikationen sind eine wesentliche Grundlage für innovative Business-Lösungen, denn Sprachmodelle können eine Vielzahl an Aufgaben erfüllen: Texte korrigieren oder übersetzen, gesprochene Sprache in Text umwandeln, Stimmungen und Meinungen erkennen, Fragen beantworten oder Dialoge führen. Unter der Leitung der Fraunhofer-Institute für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS und für Integrierte Schaltungen IIS hat es die Projektskizze »OpenGPT-X: Aufbau eines GAIA-X Knotens für große KI-Sprachmodelle und innovative Sprachapplikationsservices« unter die Gewinner des vom Bundeswirtschaftsministerium BMWi ausgerichteten GAIA-X Förderwettbewerbs geschafft. Zusammen mit 9 weiteren Konsortialpartnern ist das Fraunhofer-Team damit unter den ersten elf Projekten, die jetzt einen Förderantrag stellen dürfen. Die Bundesnetzagentur hat kürzlich die Gewinnerkonsortien bekannt gegeben.

© sdecoret - stock.adobe.com
Die Projekt-Idee: Führende Sprachmodelle europäischen Firmen in dem digitalen Datenökosystem GAIA-X zur Verfügung stellen, die diese für innovative Produkte und Services nutzen können. (Bildquelle: sdecoret - stock.adobe.com)

Künftig – so die Projekt-Idee – können in dem digitalen Datenökosystem GAIA-X über einen etablierten GAIA-X Knoten führende Sprachmodelle europäischen Firmen zur Verfügung stehen, um innovative Produkte und Services anzubieten. Dabei können die Unternehmen ihre Datensouveränität wahren und ihre Wettbewerbsfähigkeit sichern. Das hauptsächliche Ziel von OpenGPT-X ist die Generierung und Bereitstellung eines großen KI-Sprachmodells mittels der GAIA-X Infrastruktur, speziell unter Nutzung hochskalierbarer HPC-Ressourcen. Die KI-Sprachmodelle bilden die Basis für GAIA-X kompatible Sprachapplikationen. GAIA-X soll die Grundlage bilden, um skalierbare Rechenressourcen sowie vernetzte und anwendungsübergreifende Datenräume mittels der Federated Services für die Erstellung großer KI-Sprachmodelle bereitzustellen. Die so entstehenden praxisnahen Anwendungen werden in den Domänen Mobilität, Medien und Finanzen/Versicherung erprobt.

»Die Vorhaben demonstrieren erfolgreich die wirtschaftliche Umsetzbarkeit und Nutzbarkeit digitaler Technologien und Anwendungen von GAIA-X«, heißt es in der Pressemitteilung der Bundesnetzagentur. So soll das Projekt GAIA-X schnell und flächendeckend in die Anwendung gebracht werden.

Vorläufiges OpenGPT-X Konsortium (9 Partner):

Aleph Alpha GmbH, Alexander Thamm GmbH, ControlExpert GmbH, Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, Forschungszentrum Jülich GmbH, KI Bundesverband e.V., Technische Universität Dresden, Westdeutscher Rundfunk Köln Anstalt des öffentlichen Rechts, 1&1 IONOS SE

Konsortialführung:
Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V. (Fraunhofer IAIS und Fraunhofer IIS)

Letzte Änderung: