EU-Projekt »Data Portability and Services Incubator (DAPSI)« sucht Input

Umfrage zu den Herausforderungen im Bereich Datenübertragbarkeit

News / 4.12.2019

Seit 2018 gilt in der Europäischen Union die Datenschutzgrundverordnung. Ihr Ziel ist der Schutz personenbezogener Daten und die Förderung des freien Datenverkehrs in der EU. Letzteres soll Bürgerinnen und Bürgern die Übermittlung von Daten von einem Dienstleister zum anderen wesentlich erleichtern. Das EU-Projekt »Data Portability and Services Incubator« (DAPSI), an dem auch das Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme beteiligt ist, zielt darauf ab, die Spitzenforschung im Bereich der Datenportabilität zu fördern. Um die drängendsten Forschungsfragen, Herausforderungen und Bedarfe zu Beginn des Projekts zu sammeln, startete jetzt eine Umfrage, die sich an all diejenigen richtet, die sich mit der Datenschutzgrundverordnung und dem Thema Datenübertragbarkeit auseinandersetzen – von Wissenschaftler*innen bis hin zu Endnutzer*innen.

Das Projekt DAPSI ist Teil der Initiative Next Generation Internet (NGI), die im Herbst 2016 gestartet wurde, und wird vom Fraunhofer IAIS gemeinsam mit Partnern aus Spanien, Italien, Frankreich und Großbritannien vorangetrieben. Im Rahmen eines ersten, offenen Calls im Januar 2020 werden Forschende, kleine und mittlere Unternehmen und Start-ups dazu aufgefordert, Use Cases auszuarbeiten, welche die Erforschung und die Entwicklung von Lösungen im Kontext der Datenübertragbarkeit erleichtern. Mit der Umfrage werden im Vorfeld die drängendsten Forschungsfragen und Herausforderungen zum Thema Datenportabilität gesammelt und ausgewertet, um eine Basis für den Call auszuarbeiten.

Sind Sie Forschende*r, Mitarbeitende*r in einem kleinen oder mittleren Unternehmen oder Start-up im Bereich der Datenportabilität? Müssen Sie sich in Ihrem Unternehmen mit der neuen Datenschutzgrundverordnung auseinandersetzen? Gehören Sie einer Datenschutz- und Verbraucherschutzorganisation an? Dann bitten wir Sie, mit Ihrem Hintergrund und Ihrer Expertise zu den Projektzielen beizutragen, indem Sie die kurze Umfrage ausfüllen.

Dauer: maximal fünf Minuten.

Die Umfrage endet am 03.01.2020.

Im Namen des Konsortiums bedankt sich Frau Dr. Kathrin Knautz für Ihre Mithilfe und steht Ihnen bei Fragen zur Verfügung.