Exzellent! Universität Bonn gewinnt sechs Exzellenzcluster

Die Landwirtschaft der Zukunft entsteht im Exzellenzcluster »PhenoRob«

Presseinformation / 28.9.2018

Die Freude war groß in Bonn. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat eine mit Spannung erwartete Entscheidung verkündet. Es galt, aus insgesamt 88 im Rahmen der Exzellenzinitiative eingereichten Anträgen die besten Forschungsprojekte auszuwählen. Am Ende fiel die Wahl auf 57 Exzellenzcluster in ganz Deutschland, davon gehen mehr als ein Drittel aller Projekte nach NRW. Die Universität Bonn war besonders erfolgreich, denn sechs von sieben eingereichten Anträgen wurden angenommen und erhalten nun für die nächsten sieben Jahre eine Förderung von bis zu zehn Millionen Euro pro Jahr. Einige dieser Clusterprojekte führt die Universität Bonn in Kooperation mit Universitäten und Forschungseinrichtungen aus der Region durch. Das Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS ist an dem agrarwissenschaftlichen Projekt »PhenoRob« beteiligt.

»Wir freuen uns, dass der Forschungsstandort Bonn mit sechs Exzellenzclustern seine führende Position weiter ausbauen kann. Im Exzellenzcluster ‚PhenoRob‘ werden wir gemeinsam mit der landwirtschaftlichen Fakultät und der Informatik der Universität Bonn an der Landwirtschaft der Zukunft arbeiten«, sagt Prof. Dr. Stefan Wrobel, Institutsleiter des Fraunhofer IAIS und Professor für Informatik an der Universität Bonn.

Bei PhenoRob – Robotik und Phänotypisierung für Nachhaltige Nutzpflanzenproduktion – geht es darum, eines der dringendsten Probleme der Zukunft zu lösen: Wie können wir die wachsende Weltbevölkerung verlässlich mit Nahrung versorgen und gleichzeitig die Belastung für die Umwelt so gering wie möglich halten? Grundlage für diese Forschung ist eine ausgefeilte Technik zum Aufnehmen und zur Analyse von Daten. Sensoren, Roboterfahrzeuge und Drohnen sammeln dabei Informationen zum Wachstum einzelner Pflanzen, zur Beschaffenheit des Bodens und zum Zustand des gesamten Ökosystems. Bei der Analyse und Vernetzung dieser großen Datenmengen kommt die Expertise des Fraunhofer IAIS zum Einsatz: »Wir werden unsere Kompetenzen im Bereich der Künstlichen Intelligenz, des Maschinellen Lernens, aber auch der Verknüpfung heterogener Daten einbringen«, erklärt Professor Wrobel.

Die Ergebnisse der Messungen und Analysen in PhenoRob werden die Wissenschaftler nutzen, um das Wachstum von Pflanzen besser zu verstehen und daraus Modelle von Ökosystemen zu bauen. Was bedeutet das für die Praxis auf dem Feld? Die Forscher wollen unter anderem dazu beitragen, dass Dünger und Pflanzenschutz gezielter und damit umweltfreundlicher und wirtschaftlicher eingesetzt werden können. Außerdem erforschen die Experten Methoden, um die Anpassungsfähigkeit von Nutzpflanzen an veränderte Klimabedingungen zu stärken und die Artenvielfalt zu erhalten.

Das Exzellenzcluster erschließt mit der agrarwissenschaftlichen Ausrichtung ein weiteres Anwendungsfeld für Big Data und Maschinelles Lernen und stärkt die schon jetzt sehr engen Beziehungen des Fraunhofer IAIS zur Informatik in Bonn weiter. Neben Prof. Dr. Stefan Wrobel bringen Prof. Dr. Sven Behnke und Prof. Dr. Christian Bauckhage, beide ebenfalls Professoren an der Universität Bonn und am Fraunhofer IAIS, gemeinsam mit ihren Teams ihre Expertise in das Exzellenzcluster ein. Die Universität Bonn ist mit den sechs geförderten Clustern die erfolgreichste Hochschule im Wettbewerb und hat nun die Chance, sich für die Ernennung als Exzellenzuniversität zu bewerben.