Vielfalt leben

Diversity ist bei uns strategisches Ziel!

Vielfalt ist bei uns gelebter Arbeitsalltag und strategisches Ziel. In unserer »Diversity Campaign« stehen insbesondere die beiden Aspekte Nationalität und Chancengleichheit im Fokus. Alle unsere Mitarbeitenden durchlaufen ein Training, in dem wir im gemeinsamen Austausch konkrete Maßnahmen auf den Ebenen »Ich – Team – Organisation« entwickeln. So setzen wir Vielfalt in Innovationen, Wachstum und Freude an der gemeinsamen Arbeit um.  

Wenn auch Du Teil unseres bunten Teams werden willst, dann freuen wir uns auf Deine Bewerbung.

Nathalie Paul, Data Scientist

»Diversity bedeutet für mich, Vielfalt zu respektieren, ihren Wert zu erkennen und sich von ihr inspirieren zu lassen.«
 

»Schließlich profitieren alle davon, wenn man sich austauscht und neue Perspektiven und Ansätze kennenlernt, die man selbst nicht in Betracht gezogen hat. Dazu gehört auch, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gemäß ihrer Potenziale eingesetzt werden – unabhängig von Geschlecht, Herkunft oder Alter. Ich freue mich, am Fraunhofer IAIS schon früh verantwortungsvolle Aufgaben übernommen zu haben.«

Nathalie Paul hat an der Universität Bonn Mathematik mit Nebenfach Informatik studiert und sich bereits während des Studiums auf Machine Learning spezialisiert. Am Fraunhofer IAIS arbeitet sie in der Abteilung Knowledge Discovery und bereitet sich derzeit darauf vor, als Dozentin im Data-Scientist-Schulungsprogramm der »Fraunhofer-Allianz Big Data und Künstliche Intelligenz« zu unterrichten.

Beate Jost, Technische Leiterin »Roberta / Open Roberta«

»Mehr Frauen in die MINT-Berufe!«
 

»In unserer Initiative 'Roberta – lernen mit Robotern' unterstützen wir Schülerinnen und Schüler dabei, das Programmieren zu lernen, um sie für technische Themen zu begeistern. Dabei ist uns die Förderung von Mädchen in den MINT-Fächern ein besonderes Anliegen, ebenso die Schulung von Lehrkräften mit gendergerechten Bildungskonzepten.

Wir bemühen wir uns hier am Fraunhofer IAIS darum, mehr Frauen in den Wissenschaften einzustellen. Das geht natürlich nur, wenn insgesamt mehr Frauen in den MINT-Fächern ihren Abschluss machen. Ich freue mich, mit Roberta dazu beizutragen.«

Beate Jost ist technische Leiterin der Roberta-Initiative und der Open-Source-Plattform 'Open Roberta'. Dort erwecken Kinder und Jugendliche Roboter und Microcontroller zum Leben – spielerisch erstellen selbst Neulinge per drag and drop innerhalb kurzer Zeit eigene Programme. Beate Jost hat Informatik an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg studiert.    

Martine Akossi M.A., Data Scientist

»Kommunikation gelingt, wenn wir unsere Gefühle zum Ausdruck bringen.«

»Ich schätze es, dass am Fraunhofer IAIS Menschen mit unterschiedlichen fachlichen und beruflichen Hintergründen zusammenarbeiten. Dabei setze ich mich für Diversity ein, indem ich meine Gefühle zum Ausdruck bringe, um die Kommunikation zu vereinfachen und Missverständnisse zu vermeiden.«

Martine Akossi hat einen Bachelor in Chemie und einen Master in angewandter Physik an der Universität Bonn absolviert. Am Fraunhofer IAIS arbeitet sie als Data Scientist in der Abteilung Media Engineering.

 

Dario Antweiler M.Sc., Data Scientist

»Diversity heißt für mich, Kreativität, Austausch und eine offene Atmosphäre zu fördern.«

»Unsere Abteilung ist eine bunte Mischung von Menschen mit unterschiedlichen Interessen, Fähigkeiten und Herkünften. Hier am Institut wird Vielfalt im Arbeitsalltag nicht nur akzeptiert, sondern auch aktiv gestaltet. Darüber bin ich sehr froh.«

Dario Antweiler hat Mathematik mit Nebenfach Informatik an der Universität zu Köln studiert. Als Data Scientist kümmert er sich um die Aufbereitung, Analyse, Modellierung und Visualiserung von Daten.   

 

Thorsten Leimbach MBA, Bereichsleiter Educational Learning

»Diversity ist die Grundlage einer kreativen und zukunftsweisenden Zusammenarbeit.«

»Mit Zunahme der Automatisierung und des Einsatzes von Künstlicher Intelligenz wird der Faktor Kreativität in unserer Arbeitswelt immer wichtiger. Je diverser die Menschen sind und je mehr man seinen eigenen Arbeitsstil einbringen kann, desto kreativer sind die Ideen, die bei der gemeinsamen Arbeit entstehen können.«

Thorsten Leimbach hat Wirtschaftsinformatik studiert und im Anschluss ein MBA-Studium an der RWTH Aachen absolviert. Am Fraunhofer IAIS leitet er den Bereich Educational Learning und ist dort für die Roberta-Initiative verantwortlich.

Silke Loh M.A., Referentin Presse und Öffentlichkeitsarbeit, Beauftragte für Chancengleichheit

»Unser Ziel ist es, eine Atmosphäre zu schaffen, in der nichts unmöglich ist.«
 

»Am Fraunhofer IAIS setzen wir in punkto Chancengleichheit ganzheitlich an: Bei der Unternehmenskultur (Wie zeigen wir, dass wir keine Benachteiligung zulassen?), beim Führungskräfte-Training (Wie unterstütze ich andere in ihrer Sichtbarkeit?) und bei Sichtbarkeitstrainings für Frauen UND Männer, denn alle haben dieses Thema.

Ziel ist es, eine Atmosphäre zu schaffen, in der sich alle mit ihren speziellen Bedarfen und Anforderungen willkommen fühlen und schwierige Themen offen angesprochen werden können. Als Beauftragte für Chancengleichheit freut es mich besonders, dass es beim Recruiting erklärtes strategisches Ziel ist, Frauen in die Wissenschaftsabteilungen und in Führungsrollen zu bringen – auch wenn das angesichts des Frauenanteils in MINT-Studienfächern für uns als IT-Institut eine echte Herausforderung darstellt.«   

Silke Loh arbeitet im Team Presse und Öffentlichkeitsarbeit, sie ist außerdem die Beauftragte für Chancengleichheit am Fraunhofer IAIS.  

Vishwani Gupta M.Sc., Data Scientist

»No one is left behind!«

 

»At Fraunhofer, I experience the diversity in thoughts and ideas. Everyone has their own perspective of a problem and its solution. This helps me broadening the horizon and understand the world around me a little bit better. I also love the diverse mix of people coming from various scientific fields here at Fraunhofer IAIS. Diversity helps in breaking stereotypes, embrace our differences and helps including each and every one. No one is left behind in a diverse environment.«

Vishwani Gupta graduated with a Bachelor's degree in Information Technology in India. Afterwards she studied Media Informatics at the RWTH Aachen University and is now working as a Data Scientist at Fraunhofer IAIS.  

Luise Schneider, Leiterin Personalentwicklung

»Ich lebe Diversity, indem ich zeige, dass Kinder dazu gehören.«

 

»Eines der Themen, das mir unter den Nägeln brennt, ist die oft einseitige Belastung der Frauen durch Kinderbetreuung. Frauen kommen schnell in den Verdacht, sich kümmern zu müssen und stehen unter erheblichem Druck, das Stereotyp zu bekämpfen, dass sie ausfallen könnten im Projekt. Da können wir von zwei Seiten helfen: Die Väter hier am Institut nehmen gerne Elternzeit – auf allen Hierarchie-Ebenen. Damit ist das Kinder-Thema ein Elternthema, nicht mehr eine Frauenproblematik.

In den Teams gehen wir entspannt damit um, dass auch mal ein Kind mit zur Arbeit kommt und schaffen so viel für die Chancengleichheit, übrigens auch die Chancengleichheit der engagierten Väter. Kinder gehören ins Leben. Außerdem: Solidarität zu erleben, stärkt das Team. Ob in den Projekten, oder wenn mal ein Kind nicht in die Betreuung kann: Das schaffen wir 'spielend', hier halten wir zusammen.«

Luise Schneider leitet die Personalentwicklung am Fraunhofer IAIS und ist verantwortlich für das Finden der richtigen Mitarbeitenden (Recruiting) und die Entwicklung der bestehenden Mitarbeitenden (Performance Management).

Angelika Voss, Data Scientist und Projektleiterin

»Flexibles, wertgeschätztes Arbeiten – und das schon seit 1986.«

 

»Kindergarten von 8:00 bis 12:00, Schule später auch bis 13:00. Besprechungen endeten also präzise, Disketten geschnappt und ab nach Hause. Flexibel arbeiten, das ging hier schon 1986. Es war KI-Sommer. Später kam der Laptop und die Disketten verschwanden – die Flexibilität bei meinen Arbeitszeiten blieb. In den Projekten war ich fast immer die einzige Frau. Jetzt sind wir schon fast 40% Wissenschaftlerinnen in der Abteilung. Das Klima hat sich verändert. Es ist wieder KI-Sommer. Ich genieße meine letzten Tage hier mit phantastischen Frauen.​«

Dr. Angi Voß ist Projektleiterin am Fraunhofer IAIS und verantwortet dort das Schulungsprogramm für Data Scientists. Aktuell arbeitet sie an einem Konzept zur Zertifizierung von KI. Dr. Voß hat als eine der ersten Frauen in Deutschland im Jahr 1978 ihr Studium der Informatik in Bonn abgeschlossen und arbeitet seit 1986 am Fraunhofer IAIS.  

Hantong Liu M.A., Software Developer

»We can speak our mind any time.«
 

»In our institute, we merge all different views to an included, new consent. This creates fresh, new approaches and innovative solutions. This needs everyone to speak up and voice their points of views. It's my great pleasure to be part of the Fraunhofer IAIS team.«

Hantong Liu absolved his Bachelor in electronic engineering in Shanghai. In Germany, he gained his master's degree in information technology and informatics. Hantong works as a Software Developer at Fraunhofer IAIS.

Jil Sander M.A., Senior Data Scientist

»Die unterschiedlichen Stärken der Mitarbeitenden bereichern Teamarbeit und führen zum Erfolg.«
 

»Wirklich gute Teams sind bunt gemischt. Am Fraunhofer IAIS haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter viele verschiedene Hintergründe in Bezug auf Ausbildung und berufliche Stationen, aber auch was ihre Herkunft und Lebenserfahrung betrifft. Ich schätze es sehr, dass diese Vielfalt hier am Institut gefördert wird und jedem und jeder viele spannende Chancen geboten werden.«

Jil Sander hat Biomathematik und Mathematics in Finance and Life Science studiert und promoviert im Fach Molekulare Biomedizin mit Schwerpunkt Bioinformatik an der Universität Bonn. Am Fraunhofer IAIS arbeitet sie als Projektleiterin in der Abteilung Knowledge Discovery.

Pascal van Poele, Koordinator Data-Scientist-Schulungen

»Vielfalt heißt für mich: Spaß bei der Arbeit!«
 

»Am Fraunhofer IAIS sind alle super nett. Das schafft viel Spaß bei der Arbeit und ein tolerantes Miteinander.«

Pascal van Poele ist Schulungskoordinator und organisiert das umfangreiche Data-Scientist-Schulungsprogramm der »Fraunhofer-Allianz Big Data AI«, deren Geschäftsstelle in Sankt Augustin unter der Leitung des Fraunhofer IAIS angesiedelt ist.   

Phillip Fragkopoulos, Mediengestalter Digital/Print

»In einem vielfältigen Umfeld sind Inklusion und Barrierefreiheit selbstverständlich.«

»Ich habe meine Ausbildung zum Mediengestalter am Fraunhofer IAIS gemacht und bin hier auf ein Umfeld gestoßen, in dem Inklusion und Barrierefreiheit selbstverständlich sind. Am besten gefällt mir hier, dass meine Behinderung im täglichen Miteinander gar kein großes Thema ist.«

Phillip Fragkopoulos ist Mediengestalter Digital/Print und arbeitet in der Grafikabteilung des Fraunhofer IAIS.

Josef Börding, Schulungskoordinator der Iniatiative »Roberta – Lernen mit Robotern«

»Diversity bedeutet für mich, immer ein freundliches Wort auf der Zunge zu haben und sei es nur ein einfaches 'Hallo'.«
 

»Kolleginnen und Kollegen aus allen Teilen der Welt arbeiten bei uns; es herrscht eine offene und kooperative Atmosphäre, die ich sehr genieße und fördere. Das geht nur, wenn ich anderen Menschen mit Interesse und Toleranz begegne und ihnen ihr Anderssein lasse.

Als Student bin ich jahrelang jeden Sommer quer durch Europa getrampt und habe dabei fast nur positive Erfahrungen gemacht. Es war abenteuerlich und spannend und menschlich sehr bereichernd.

Ich bin ein alter Hippie, getreu dem Motto 'Love and Peace and Happiness'.«

Josef Börding hat Informatik und Physik in Bonn studiert. Am Fraunhofer IAIS organisiert er bundesweite Roberta-Schulungen zur Ausbildung von Lehrkräften, damit diese für Schülerinnen und Schüler alters- und gendergerechte Programmierangebote in den Schulen umsetzen können.

Uwe Beyer, Abteilungsleiter Adaptive Reflective Teams

»Diversity heißt für mich, allen eine Chance zu geben.«
 

»Als Abteilungsleiter fühle ich mich dafür verantwortlich, Menschen dabei zu helfen sich zu entwickeln. Ein wichtiger Teil hiervon ist die Zusammenarbeit mit Kolleginnen und Kollegen, die unterschiedliche Hintergründe, Lebensmodelle und Ansichten haben. Ich glaube fest, dass Vielfalt bereichernd ist und die Akzeptanz von verschiedenen Perspektiven auch einen wichtigen Schritt für die persönliche Entwicklung darstellt.

In meinen Augen ist es deshalb elementar, Diversity auch am Arbeitsplatz zu realisieren und allen eine Chance zu geben. Damit meine ich, ohne Vorannahmen auf Menschen zu zugehen und sie willkommen zu heißen. Jeder Mensch bringt uns eine neue Chance, etwas Neues zu lernen. Wenn wir über Diversity reden, dann geht es uns um Vielfalt in jeglicher Hinsicht, etwa Alter, Geschlecht, Schwerbehinderung oder Kultur.«

Uwe Beyer leitet die Abteilung Adaptive Reflective Teams am Fraunhofer IAIS.

Dr. Gabriele Hühn, Leiterin Strategie

»Vielfalt muss eine Selbstverständlichkeit sein.«
 

In zahlreichen Studien konnte nachgewiesen werden, dass Vielfalt in Teams zu besseren Arbeitsergebnissen führt. Ich erlebe Vielfalt auch als persönliche Bereicherung, da sie neue Perspektiven öffnet und Denkmuster hinterfragt. Vielfalt muss aus diesem Grund eine Selbstverständlichkeit sein. Am Fraunhofer IAIS leben wir eine offene und wertschätzende Kultur. Dies ist eine unabdingbare Voraussetzung, um Vielfalt zu fördern und die mit Vielfalt einhergehenden Chancen zu realisieren.

Dr. Gabriele Hühn ist Leiterin Strategie am Fraunhofer IAIS.   

Dr. Christoph Schmidt, Fachkoordinator Sprachtechnologien

»Dinge aus verschiedenen Blickwinkeln zu sehen, zahlt sich im Kontakt mit Kund*innen aus.«
 

»Wir haben gelernt, dass diverse Teams besser funktionieren. Das Vermögen, andere Blickwinkel einzunehmen und sich in andere Menschen einfühlen zu können, zahlt sich auch im Kontakt mit unseren Kund*innen aus: Denn auch die sind äußerst vielfältig und haben unterschiedliche Bedürfnisse.«

Christoph Schmidt hat an der RWTH Aachen Informatik studiert und am Lehrstuhl von Prof. Hermann Ney promoviert. Am Fraunhofer IAIS arbeitet er als Fachkoordinator für Sprachtechnologien, in der sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit Automatischer Spracherkennung, Sprechererkennung, Audiosegmentierung und Sprachsynthese beschäftigen.

Dr. Florian Zimmermann, Fachkoordinator Bildverarbeitung

»Vielfalt statt Einfalt!«

»Ich finde es gut, dass das Fraunhofer IAIS das Thema Diversity ernst nimmt, denn unsere Forschung profitiert sehr stark von der Vielfalt der Mitarbeitenden. Jeder Mensch ist anders und das ist gut so. Unterschiedliche Hintergründe und Perspektiven helfen uns dabei, die Dinge nicht nur von einer Seite zu sehen. Und ohne Vielfalt wäre das Leben ja auch irgendwie langweilig.«

Florian Zimmermann hat an der Justus-Liebig-Universität Gießen Mathematik studiert. Am Fraunhofer IAIS arbeitet er als Fachkoordinator Bildverarbeitung in der Abteilung NetMedia.