Schutz Kritischer Infrastrukturen

Risikomanagement

© Foto Sebastian Seemann / fotolia.de

Stromtrasse mit eingeknicktem Hochspannungsmast.

Die Herausforderung beim Schutz Kritischer Infrastrukturen (wie Strom- und Wasserversorgung, Transportsysteme, Telekommunikation, Gesundheits- und Finanzsysteme) besteht darin, die Schutzkonzepte den technischen, politischen, wirtschaftlichen und umweltbedingten Änderungen, der zunehmenden Komplexität der Systeme und Änderungen der Bedrohungslage anzupassen. Beachtung verdienen zeitliche Aspekte, denn in kritischen Situationen sind das rechtzeitige Erkennen der Gefahren und die adäquate Reaktion darauf von entscheidender Bedeutung.

Modellierung, Simulation und Analyse der Vorgänge in kritischen Infrastrukturen trägt dazu bei, diese Herausforderung zu bewältigen.

Mit entsprechenden Methoden können wir

  • dynamische Effekte untersuchen und verstehen. Dazu zählen Ausfälle einer Infrastruktur und deren Auswirkungen auf andere abhängige Infrastrukturen.
  • Schutzmaßnahmen testen, indem man reale Ausfälle simuliert und die Auswirkungen von zusätzlichen Schutzmaßnahmen untersucht.
  • Krisenmanager im Bevölkerungs- und Katastrophenschutz zusätzlich trainieren und besser vorbereiten auf die Auswirkungen des Ausfalls von Infrastrukturen in Krisenfällen.

Wir unterstützen Sie bei folgenden Themen:

  • »Was wäre, wenn«-Analysen in simulierten Szenarien
  • Know-how in der Methodik, der Simulation, Modellierung und Analyse (MS&A) von komplexen Szenarien des Betriebs und des Ausfalls von kritischen Infrastrukturen
  • Erkennen kritischer Situationen und Entwicklungen sowie Entscheidungsunterstützung, insbesondere in zeitkritischen Zusammenhängen
  • Middleware-Lösungen für die Kopplung von Infrastruktur-Simulatoren
  • Lösungen für den verteilten Betrieb von föderierten Simulationen
  • Lösungen für die semantische Interoperabilität von MS&A-Softwarewerkzeugen
  • Methoden zur semantischen Modellierung