Cognitive Robotics

Intelligente Roboter lernen durch Interaktion mit Menschen und Systemen

Kognitive Roboter können auch in komplexen Umgebungen mit unvorhergesehenen Situationen umgehen. Dazu sind sie mit reichhaltigen Sensoren ausgestattet, deren Interpretation es ihnen erlaubt, ihre Umgebung wahrzunehmen. Sie agieren zielorientiert auf der Grundlage von Plänen, können aktiv ihre Umgebung explorieren und Handlungsoptionen identifizieren. So ist es ihnen möglich, Robustheit in dynamischen Umgebungen zu erreichen. Kognitive Roboter arbeiten nicht in Isolation, sondern in enger Interaktion mit anderen technischen Systemen und Menschen. Sie sind in der Lage, ihr Verhalten durch Lernen zu verbessern.

Roboter unterstützen Rettungskräfte im Katastropheneinsatz

Ein Anwendungsfeld von »Cognitive Robotics« ist zum Beispiel der Einsatz von intelligenten Robotern in Katastrophenfällen: Ereignisse wie Verkehrsunfälle in Tunneln, unbeabsichtigte Austritte von chemischen Substanzen oder Gebäudeeinstürze machen die Unfallgebiete zu unübersichtlichen Gefahrenzonen. Die Roboter unterstützen die Rettungskräfte beim Einsatz, indem sie als stellvertretende Werkzeuge für Menschen eingesetzt werden.  

Herausforderungen

Wesentliche Herausforderungen bei der Entwicklung kognitiver Roboter sind die systematische Behandlung von Unsicherheiten, die semantische Modellierung der Umwelt, die Identifikation geeigneter Lernverfahren, sowie die Gestaltung intuitiver Benutzerschnittstellen. Um diese Herausforderungen zu meistern, setzen wir Techniken der Probabilistischen Robotik, der Künstlichen Intelligenz und des Maschinellen Lernens ein. Durch zahlreiche Projekte hat das IAIS insbesondere Erfahrung im Bereich Field Robotics.