NIFTi-Einsatz in Italien

Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS

Boden- und Flugroboter erkunden zerstörte Kirchen

Als Partner im EU-Projekt NIFTi war das Fraunhofer IAIS Ende Juli 2012 an einem spannenden Einsatz beteiligt: Ein Team von sieben Technikern und Wissenschaftlern, zwei Boden- und zwei Flugrobotern erkundete den baulichen Zustand von zwei Kirchen in der italienischen Stadt Mirandola. Ein schweres Erdbeben hatte die historischen Gebäude zerstört, so dass sie aus Sicherheitsgründen nicht mehr betreten werden durften. Die am Fraunhofer IAIS entwickelten kleinen und leichten Flugroboter lieferten hochauflösende Videoaufnahmen und 3D-Rekonstruktionen der einsturzgefährdeten Räume sowie der darin befindlichen Kunstgegenstände.

Fotografische Eindrücke

Ankunft in der Stadt Mirandola: Erste Eindrücke bei der Anreise lassen das Ausmaß der Zerstörung erahnen.

Blick aus dem Fenster: Weite Teile von Mirandola bestehen nur noch aus Trümmern und sind nicht mehr frei zugänglich. Bauschutt türmt sich auf den Straßen.

Der Einsatzort: Ziel der Reise ist die Chiesa di San Francesco d'Assisi. Schon aus der Ferne sind die Baugerüste an der Kirche zu erkennen.

Blick ins Innere: Bögen und Decken sowie Grabmale und Kunstwerke haben durch das Beben gewaltigen Schaden genommen.

Einsatzbesprechung: Bereits vor Ort ist die italienische Hilfsorganisation Vigili del Fuoco, mit der das NIFTi-Team eng zusammenarbeitet.

NIFTi-Ausrüstung: Mit im Gepäck sind neben Rechnern und Monitoren die NIFTi-Boden- und Luftroboter.

Einsatzvorbereitung: Die Wissenschaftler und Techniker des NIFTi-Teams bereiten System und Hardware für den Einsatz in der Kirche vor.

Der Bodenroboter: Ausgestattet mit Kamera und Laserscanner soll das UGV (Unmanned Ground Vehicle) ein detailliertes Bild von Inneren der Kirche liefern.

Der Mikrocopter: Das UAV (Unmanned Aerial Vehicle) liefert erste Bilder aus dem Inneren der Kirche. Aus den gewonnenen Informationen wird die weitere Vorgehensweise abgeleitet.

NIFTi-Bodenroboter im Einsatz: Dank erster Lagebesichtigung durch den Mikrocopter kann der Bodenroboter ins Innere der Kirche vorrücken und mit Kamera und Laserscanner die Umgebung erkunden.

Live-Berichterstattung: An den Monitoren des NIFTi-Systems verfolgen die Wissenschaftler unmittelbar die Bilder und Sensordaten der Roboter.